Der erste Tag

3

Posted on : 23-04-2012 | By : Norm | In : dublin

Hallo Leute,

nach unserem Total entspannten Flug gestern Abend, welcher sehr witzig war da wir eine Reisetruppe von betrunkenen Irischen Männern um uns hatten welche die Stewardessen unterwegs auf trab gehalten haben, sind wir trocken in unserem Unterschlupf angekommen. Danach waren wir hier um die Ecke einen Burger essen welcher, bis auf die Zwiebeln durchaus zu empfehlen war.


Entgegen den Erfahrungsberichten der letzten Jahre war die Ankunft am Flughafen, so wie der Transport zum Flughafen, problemlos. In unserem Willkommens“paket“ war sogar schon eine irische SIM-Karte, von genau dem Anbieter den Andy und Ich bereits vorher ausgekundschaftet hatten, enthalten, so dass wir bereits gestern Abend sehr kostengünstiges mobiles Internet auf unseren Androiden hatten. Daumen hoch dafür.
Nachdem wir mit essen fertig waren, wollten wir noch einen Abstecher in einen nahegelegen Pub machen, als wir jedoch drinnen waren erklang auf dem Weg zur Theke die irische Nationalhymne, was, wie wir dann erfahren durften, das Zeichen war das die letzte Runde bereits ausgegeben wurde und wir somit leer ausgegangen sind. Schade.
So viel zu gestern, kommen wir zum heutigen Tage…

Heute morgen haben wir uns erst einmal aufgemacht uns was zum Frühstück zu besorgen, da wir relativ spät aufgestanden sind und ziemlich viel Zeit damit verbracht haben einen Einkaufszettel zu erstellen und um 12 Uhr ein Treffen mit Margaret anstand, fiel das recht spartanisch aus. Es gab Rührei auf Toast. (Ich hätte meine Pfanne aus Berlin mitbringen sollen =/ )
Auf dem weg zu Margaret, welche ihr Büro übrigens im Guiness Enterprise Centre unweit der Brauerei hat, fing Irland dann an sich von seiner besten Seite zu zeigen. Es regnete in Strömen.
Dort angekommen gab sie uns letzte Informationen zu unseren Arbeitsplätzen und wie wir dort hinkommen und wir hatten die Möglichkeit Mängel in unseren Appartements aufzuzählen, was bei uns ein kaputter Wäscheständer war. Anschließend (13:15) sind wir dann mit ihr in die Guiness Brauerei und haben uns angeschaut wie Guiness entsteht, sowie Fakten zur Geschichte aufgesogen. Zugegeben, es war nicht meine erste Brauereibesichtigung aber durchaus die am besten inszenierte. (Fotos demnächst)
Am Ende der Besichtigung gab es dann, wie nicht anders zu erwarten war, die Verkostung in der 5 Etage des Gebäudes Da die Stockwerke jeweils gefühlte 10m hoch waren und die Bar da oben rundum mit Glasverkleidung war, hatte man einen fantastischen Blick über Dublin, den man leider aufgrund des – jetzt zwar schon nachlassenden – Regens nicht gänzlich genießen konnte.
Margaret verabschiedete sich dann irgendwann und wir machten uns auf den Weg in die Innenstadt.

Dort angekommen, haben wir uns dann um unsere Tickets für die öffentlichen gekümmert, was sich als nicht so einfach erwiesen hat, ich glaube ich werde nie wieder über die BVG oder DB schimpfen.
Als wir das dann erfolgreich hinter uns gebracht haben und inzwischen strahlender Sonnenschein den Himmel beherrschte, sind wir durch Temple Bar gezogen, haben nen Burger verdrückt, Andy hat sich als Vollblut Tourist entpuppt und hat jede Menge Fotos gemacht und wir sind zurück in unsere Unterkunft um von dort aus den am morgen geplanten Einkauf zu tätigen.

Jetzt brennen uns die Füße und wir sind gespannt auf den ersten Arbeitstag morgen, weil wir zwar wissen wo wir hin müssen, jedoch keine wirkliche Vorstellung haben was uns erwarten wird, dazu dann vielleicht morgen Abend mehr…

Comments

Sieht doch ganz schick aus ^^
wehe du bringst kein Bier mit ! xD

Hört sich doch toll an 😉
Mehr Bilder (Essen+Bier+Stadt) !

Wir arbeiten dran 😉

Post a comment